home
achterbahn

LEKTÜRE

"Jeder, der sich einem Süchtigen zugehörig fühlt, gerät selbst in den Sog der Abhängigkeit." Seit meinem zehnten Lebensjahr bin ich Co-abhängig. Meine Mutter litt an einer Alkohol- und Beruhigungsmittelsucht. Ich glaubte, ihr Problem durch Kontrolle bewältigen zu können und schlich ihr Tag und Nacht hinterher. Je nach Zustand der Mutter war ich wütend oder mitleidig. Und ich hatte starke Schuldgefühle. Als Erwachsene litt ich dann selbst einige Jahre unter Alkoholmissbrauch. Mit 21 kam die große Liebe. ..... [... mehr]
"Gartenarbeit erdet, man bekommt Boden unter den Füßen". Das vorliegende Buch bietet einen Vorgeschmack auf eine der vielen Nutzungsmöglichkeiten eines Gartens, den Kräuteranbau. In wunderbaren Texten und Bildern werden der Jahreskreis der Natur dargestellt und die heilsame Wirkung des Gärtnerns auf Körper, Geist und Seele erläutert. Vor allem aber werden die wichtigsten Heilpflanzen sowie zahlreiche Rezepturen vorgestellt, die rasch und nachhaltig gegen alle Arten von Seelenschmerz helfen können. [... mehr]

Die Zeitschrift „Behinderte Menschen“ bringt alle zwei Monate wissenschaftliche Artikel zu einem Schwerpunktthema, Reportagen, Lebensgeschichten, Meldungen, Literaturtipps, Fortbildungstermine und Kommentare. Produziert wird die Zeitschrift von einer Druckerei, in der behinderte Menschen Ausbildung und Arbeit finden.

[... mehr]

„Ich hasse mich“, mit diesem ersten Satz wird man gleich direkt hineingeworfen in Oliver Polaks fucking Leben. Verzeihen Sie die Ausdrucksweise, Herr Polak hat mich mit seiner schonungslos direkten, aber auch grenzwertigen Sprache ein wenig infiziert. However, Oliver Polak geht es wirklich sehr, sehr dreckig. Der Beweis: er begibt sich freiwillig in die Psychiatrie.

[... mehr]
Im BALANCE buch + medien verlag ist 2011 der Ratgeber „Kindern Mut machen. Hilfe bei Schüchternheit und Ängsten“ erschienen. Er ist ein Leitfaden für Eltern von ängstlichen und schüchternen Kindern, aber auch für betroffenen Kinder selbst, denen die im Buch enthaltenen Geschichten Mut machen sollen. [... mehr]
Im Jänner 2014 ist die neue Ausgabe der innenwelt, des Magazins für seelische Gesundheit und Lebensqualität, zum Thema „Der Patient im Mittelpunkt? erschienen. Das Heft ist kostenfrei erhältlich oder kann als LiveBook online gelesen werden. Nachfolgend ein paar Gedanken zum Thema aus der Betroffenenperspektive... [... mehr]
"Manchmal ist die Ängstlichkeit hinderlich oder lästig, doch sie ist auch ein Geschenk, denn sie macht achtsam - für die eigene Person, für andere, fürs Leben." Das Buch von Beate Felten-Leidel über das Leben mit einer generalisierte Angststörung ist 2013 in 2. Auflage im Verlag BALANCE buch + medien erschienen. [... mehr]
Der Ratgeber „Umgang mit Psychopharmaka“ ist 2013 in der 4., überarbeiteten Auflage im BALANCE Buch + Medien Verlag erschienen und allen Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, deren Angehörigen und allen an der Psychiatrie Interessierten zu empfehlen. [... mehr]
Carmen Rebecca Hammer, eine "Borderline-Betroffene", hat ein Buch über ihre Erfahrungen, ihr subjektives Gefühlserleben und ihr reaktives sowie introvertriertes und phobisches Sozialverhalten verfasst, es trägt den Titel „grenzwertig atmen“ und ist 2013 im Grazer Verlag "Vehling" erschienen. [... mehr]
„Wenn König Alkohol das Leben beherrscht“ lautet der Titel der neuen „innenwelt“, des Magazins für seelische Gesundheit und Lebensqualität. [... mehr]
„Die schönste Jahreszeit, der Frühling beginnt und ich fühle mich depressiv, mag nicht aufstehen, mag nicht an die frische Luft. Unter Leute? Nein danke! Woran das wohl liegen mag?“ Diese Frage höre ich immer wieder und ehrlich gesagt, habe ich sie mir auch schon gestellt. Viele Menschen, die unter Depressionen leiden, klagen also darüber, dass sie gerade zu Frühlingsbeginn wieder einmal depressiv sind. ... [... mehr]
In elf Teilen veröffentlicht die Achterbahn die Zusammenfassung des Abendvortrags „Die Möglichkeiten des Ver-rückten“, den Will Hall am 30.08.2012 auf Einladung des Vereins Achterbahn und der Gesellschaft zur Förderung seelischer Gesundheit im PSZ-Ost Plüddemmanngasse in Graz gehalten hat. [... mehr]
„Für eine glückliche Kindheit ist es nie zu spät“ ist der Titel der neuen Ausgabe der vierteljährlich erscheinenden „innenwelt“, des Magazins für seelische Gesundheit und Lebensqualität. Eine von psychischer Erkrankung Betroffene lässt uns an ihren Gedanken zu diesem Thema teilhaben. [... mehr]
Das vorliegende Buch von Matthias Onken zum Thema "Burnout" ist bei Rowohlt erschienen (2. Auflage, Jänner 2013). Es ist auch als Digitalbuch erhältlich. [... mehr]
"Nach ca. einem halben Jahr inniger Freundschaft kam Claras (Name geändert) anderes Gesicht zum Vorschein. Die Depression (von der wir beide nicht wussten, dass es eine ist) hatte sie zum ersten Mal, seit ich sie kannte, fest im Griff." ... Erfahrungsbericht einer Angehörigen. [... mehr]
"Ich kann nicht mehr, alles ist aus, no way out“, hämmerte es unaufhörlich in meinem Kopf. Der neue Tag wölbte sich als schier unüberwindbarer Berg vor mir auf." ... Erfahrungsbericht einer Betroffenen. [... mehr]
„Ich war fünfzehn Jahre um die Welt gereist, hatte gearbeitet, geredet, geschrieben, akquiriert, repräsentiert, bis der Arzt kam. Im Wortsinne.“ Ein beeindruckender Lebenslauf und eine nachvollziehbare Diagnose nach 15 Jahren Rastlosigkeit: Burnout - Von Miriam Meckel, erschienen im Rowohlt Verlag. [... mehr]
Neuauflage! innenwelt Spezial „Wege zur seelischen Gesundheit“
Gemäß des Mottos der Initiative Innenwelt „Mehr Fakten – Mehr Service“ wurde innenwelt Spezial „Wege zur seelischen Gesundheit“ aus dem Jahr 2006 neu überarbeitet und aktualisiert. Die Originalausgabe war so gefragt, dass sie mehrmals nachproduziert werden musste und somit auch zum Klassiker avancierte.

[... mehr]

"Rückblickend hatte ich mit 15 meine erste, ausgewachsene Depression, mit 21 meine erste Panikattacke und mit 38, nach jahrelangem Alkoholmissbrauch, einen Nervenzusammenbruch, der mich in die Psychiatrie brachte - der Wendepunkt zur Heilung." ... "Lange Zeit hatte ich eine unglaubliche Wut auf meine Mutter und machte sie verantwortlich dafür, dass auch ich unter Depressionen litt." .... (Erfahrungsbericht einer von psychischer Erkrankung Betroffenen und Angehörigen)

[... mehr]
Ende Dezember 2011 ist die neue Ausgabe von TOP, Zeitschrift der Tagesstruktur Klapotetz in Leibnitz erschienen. TOP steht für Tagesstruktur Offen Positiv. [... mehr]
(erschienen im "Sterz" 97/98, 2005 zum Thema "Glück")
Ich wurde 1946 in Knappenberg mit viel Glück geboren und bin dort aufgewachsen. Mein Vater, ein Tiefbautechniker, war während des Krieges von den Hermann-Göring-Werken in Linz dorthin beordert worden, den Bau der Wasserleitung für die „Neue Siedlung“ zu leiten. Er war zum Glück nicht militärtauglich gewesen, weil er ein verkrüppeltes Knie hatte, das ihm im Alter von 22 Jahren von einem eifersüchtigen Idioten mit der Sense zugefügt worden war. [... mehr]
Der Hunger in meiner Lebenskrise bedeutet für mich heute, überlebt zu haben. Die Stimmen, die ich damals gehört hatte, verhinderten wohl, dass Ärgeres mit mir passiert wäre. Sie sagten mir, "Wenn es dir besser geht, wirst du gut leben und du kannst dir kochen, was du möchtest". In dieser Situation konnte ich schwer daran glauben, dass mir das Leben noch eine Möglichkeit bieten würde jemals ein lebenswürdiges menschliches Dasein führen zu können. [... mehr]
Irrenhaus sagt man nicht mehr. Es ist genau wie draußen, in der Nacht ist keiner da. Aber aufhängen kannst du dich auch nicht, das ist der Vorteil. Vom Stimmenhören, Pillenschlucken und Schwachsein.
[... mehr]
Immer wieder Tagespatientin in der Baumgartner Höhe. Es ist jetzt immer öfter so, dass ich den kürzeren Weg wählen möchte, und das wäre, mich aus einem hohen Fenster zu stürzen. Der längere Weg ist, zu schreiben über mein unglückliches Leben.

Ich war Ende des Jahres 2001 so kaputt vom vielen Nachgrübeln über mein unglückliches Leben, dass ich mich, es war der 19. Jänner 2002, in die Baumgartner Höhe einliefern ließ. [... mehr]
Depression ist die Verblüffung, daß im Park die Bäume nicht verdorren. Obwohl man an ihnen vorbeizieht. Doch spürst du deutlich, daß sie dir am liebsten aus dem Wege gingen. Depression: über der Betrachtung eines Daumennagels kann ein Vormittag vergehen. Der Nachmittag, der wird dann mühsamer und länger. [... mehr]
DRUCKEN SITEMAP IMPRESSUM