achterbahn

AKTUELLES

17.06.2020

Die Corona-Krise ... und wir? - 06

In der Reihe "Die Corona-Krise...und wir?" berichten einige aus dem Achterbahn-Team als ErfahrungsexpertInnen über ihre Erfahrungen in dieser herausfordernden Zeit. Sie möchten Betroffenen Mut machen, durchzuhalten und /oder Hilfe in Anspruch zu nehmen. 


Ina Plattner
Die Rückkehr in ein Stück Normalität

Endlich können die Gruppenangebote im Klubhaus des Vereins Achterbahn wieder hochgefahren werden!
Mit der Wiederaufnahme des Gruppenbetriebs kehrt etwas Normalität in den Alltag unserer TeilnehmerInnen und MitarbeiterInnen zurück.
Selbstverständlich bestand in der Zeit des Lockdowns die Möglichkeit, sich an virtuellen Gesprächsgruppen zu beteiligen oder das „Krisentelefon“ des Vereins Achterbahn zum Gespräch zu nutzen.

Angebote, die aus den Umständen und der Situation heraus entstanden und auch für Betroffene zugänglich waren, die nicht in der Nähe von Graz oder einer unserer Außenstellen wohnten. Dies hatte den Vorteil, dass Personen keine (weite) Anreise auf sich nehmen mussten, um an Gruppen teilzunehmen. Andererseits konnten Menschen, die nicht über die dazu notwendigen technischen Mittel verfügten, dem virtuellen Gruppenangebot des Vereins Achterbahn leider nicht beiwohnen.

Diese Situation beschäftigte mich persönlich in der Zeit der Ausgangsbeschränkungen sehr, leben Menschen mit psychischer Belastung doch häufig in sozialer Isolation. Ein Zustand, der sich für viele intensiviert und individuell unterschiedlich auf die Betroffenen ausgewirkt hat: Während manche gut mit dem Lockdown zurecht gekommen sind, litten andere wiederum sehr unter der Einsamkeit, was bei einigen mitunter zur Verstärkung bereits vorhandener Symptome führte.

Ein gewisser finanzieller Wohlstand ermöglicht es, sich Smartphones, Laptops und ähnliches anzuschaffen, was wiederum für viele Alleinstehende die einzige Möglichkeit war, mit der Außenwelt zu kommunizieren. So beschränkte sich unser Gruppenangebot in diesen Wochen zwangsweise auf jene, die eben diese Voraussetzungen erfüllten und das Bedürfnis nach virtuellem Austausch verspürten. Das hatte zur Folge, dass die Niederschwelligkeit leider nicht mehr in vollem Umfang gewährleisten werden konnte.

Unmittelbarer zwischenmenschlicher Kontakt ist für Menschen als soziale Wesen unabdingbar und ein wesentlicher Faktor für persönliches Wohlbefinden. Gerade der unmittelbare Austausch mit anderen Betroffenen ist, was das Angebot des Vereins Achterbahn auszeichnet. Virtuelle Gruppen waren vor allem in den vergangenen Monaten ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit und könnten zukünftig auch zum zusätzlichen Angebot werden.

Freilich kann ein virtuelles Gruppenangebot die direkte zwischenmenschliche Interaktion niemals ersetzen!

Unsere Gruppen bieten nicht nur eine gewisse wöchentliche Struktur und die Möglichkeit, (wieder) in Kontakt mit anderen Menschen zu treten, sondern ermöglichen den TeilnehmerInnen, im geschützten Rahmen zu plaudern und dabei auch Themen rund um psychische Erkrankungen aufzuwerfen, die leider auch heute noch einem gesellschaftlichen Tabu unterliegen.

Aus diesem – und noch einigen weiteren Gründen – bin ich sehr glücklich darüber, dass der Betrieb im Achterbahn Klubhaus am 8. Juni 2020  für Betroffene wieder aufgenommen wurde und wir wieder unmittelbar und persönlich für unsere TeilnehmerInnen da sein können!

 

Über die Verfasserin:
Ina Plattner ist Kulturanthropologin, ausgebildete Kleinkindpädagogin, hobbymäßige Schriftstellerin, Zeichnerin und gelegentliche Sängerin. Neben der Arbeit im Atelier Achterbahn Graz zeichnet sie für das Kreativprojekt Schrödinger‘s Box und arbeitet an ihrem Fantasy-Romanprojekt.

Kreativität ist für die Wahl-Grazerin nicht nur eine Möglichkeit zur Innenschau und Reflexion, sondern vor allem heilsamer Ausgleich zum ansonsten oft chaotischen und schnellen Alltag. Aus dieser Erfahrung entstand 2014 der Wunsch, einen Raum und ein Zeitfenster zu schaffen, in dem Menschen mit psychischer Belastung frei ihrer Kreativität nachgehen, sich unterhalten und gemeinsam oder alleine schöpferisch tätig zu sein. Seit dieser Zeit engagiert sich Ina in dem von ihr ins Leben gerufenen Atelier im Rahmen des Vereins Achterbahn als Gruppenleiterin.
Das kreative, intergenerative Selbsthilfe-Gruppenangebot findet regulär freitags von 10.30 Uhr bis 16.00 Uhr im Achterbahn Klubhaus, (Maiffredygasse 2, 8010 Graz) statt. (Ausgenommen Feiertage)

 

Fotoquelle: Ina Plattner

Weitere Texte zur Reihe "Die Corona-Krise ... und wir?" finden Sie HIER.